Abies nordmanniana "Nordmannstanne" jeder will sie haben.

Sie hat eine gute Figur, sie ist pflegeleicht und nicht stachelig, ihr Austriebsverhalten ist geradezu ideal. Bei der Nordmanntanne geraten nicht nur Baumzüchter ins Schwärmen. Nicht umsonst ist diese Tannenart in den vergangenen Jahren hier zu Lande zum beliebtesten Weihnachtsbaum geworden              

                                                                                                                                                                           Hier im Bild:                                                                                                                                                      Kleine Sämlinge bzw. verschulte verkaufsfähige Nordmann für den wurzelnackten Versand.

Abies nordmanniana HK Waldfee 

Abies nordmanniana HK Borshomi

Abies nobilis       Jiffy Produktion                               Abies nordmanniana    Jiffy Produktion

Auf die Wurzel kommt es an! (Jiffy Produktion)

weitere Information zu Jiffy`s finden Sie auf unserer extra Seite oben !

Herkünfte und Wuchsformen

Ambrolauri


Region Nordkaukasus, Russland
Meter über NN 1150-1400 m
Klima Maritim
Austrieb mittel
Habitus sehr breit und kräftig
Nadellänge sehr lang
Fülle sehr gut

Herkunft für den Gebrauch in Kulturen für grosse und kräftige Bäume. Wachsen langsam am Anfang und sind sehr breit. Geringe Möglichkeit zur Entnahme kleiner Sortimente, deshalb ist ein größerer Pflanzabstand notwendig. Schwächere Ausbeute und deshalb spätere Ausbeute der Investition. Hohe Gefahr der Frostschäden. Bestens geeignet für die Schmuckgrünproduktion.

Apsheonsk  Waldfee und Swetlana

Region Nordkaukasu, Russland
Meter über NN 800-1100 m
Klima Subkontinentales (bis Kontinentales)
Austrieb spät
Habitus schmal bis mittelbreit
Nadellänge lang
Füller gering

Beste Herkunft für klimatisch problematische Gebiete. Sehr widerstandsfähig gegen Frost.

Borshomi

Region kleiner Kaukasus,                                                                                                                                                                    Zentralgeorgien Meter über NN 800-1400 m                                                                                                                                                 Klima Maritim bis Kontinental                                                                                                                                                                        Austrieb wenig später als Ambrolauri                                                                                                                                                          Habitus mittelbreit Nadellänge sehr lang Fülle sehr gut Knospenausfälle nach tiefen Temperaturen sind geringer als bei Ambrolauri.                                                                                                                                                                                                       Schneller Start nach Pflanzung und deutlich bessere Form. Die Anzahl an Prima-Qualität und genereller Ausnutzung ist besser als bei Ambrolauri. Benadelung dunkelgrün, lang und buschig.


Weitere Herkünfte

Tlugi, Nikkortsminda , Tschemtschugi, Bakuriana

Weitere Herkünfte auf Anfrage

Wir beraten Sie gerne!